Anzeige

Tumorschmerz: In der Palliativsituation sind Opioiden keine Grenzen gesetzt

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Die Wahl des Analgetikums hängt von der Art, der Stärke und der Lokalisation der Schmerzen ab. Die Wahl des Analgetikums hängt von der Art, der Stärke und der Lokalisation der Schmerzen ab. © iStock/sdominick

Im Endstadium einer Krebserkrankung ist es oft weniger der nahende Tod, der Patienten zu schaffen macht, es sind die anhaltenden Schmerzen. Dabei lässt sich durchaus eine suffiziente Analgesie erreichen.

Um die Schmerzen von Patienten mit malignen Erkrankungen effektiv behandeln zu können, sind zunächst die folgenden zwei Punkte relevant:

  1. Die ausführliche Schmerzanamnese und die daran orientierte körperliche Untersuchung,
  2. Ausreichende Informationen über Wirkung und Wirkdauer der geplanten Schmerztherapie.

Für die Schmerzanamnese können Sie auf verschiedene Skalen zurückgreifen, erklärt Dr. Andreas­ Rost, Internist aus Groß-Umstadt. Entweder lassen Sie den Patienten die Stärke seiner Schmerzen auf einer verbalen Skala einschätzen („kein“, „leicht“, „mäßig“, „stark“). Oder Sie greifen zu den detaillierteren numerischen Skalen, die beispielsweise von 0 bis 10 reichen, wobei 10 Punkte für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige