Anzeige

Überlebensvorteil bei nicht-resektablen Kopf-Hals-Tumoren

Autor: Friederike Klein

Die Gabe eines Apoptose-Protein-Inhibitors beeinträchtigte die geplante Strahlenchemotherapie nicht. Die Gabe eines Apoptose-Protein-Inhibitors beeinträchtigte die geplante Strahlenchemotherapie nicht. © iStock/Mark Kostich

Bislang sind Versuche gescheitert, das Überleben von Patienten mit nicht-resezierbaren, lokal fortgeschrittenen Kopf-Hals-Tumoren zu verlängern. Die Kombination von Strahlenchemotherapie mit dem Apoptose-Protein-Inhibitor Xevinapant scheint hingegen erfolgsversprechend.

„Das ist das erste Mal seit bestimmt 30 Jahren, dass in einer Studie für einen Kombinationspartner von einer cisplatinbasierten Radiochemotherapie bei Kopf-Hals-Tumoren ein Überlebensvorteil gezeigt werden konnte“, betonte Professor Dr. Jean Bourhis, Service de radio-oncologie, Centre hospitalier universitaire vaudois, Lausanne. Seine Beschreibung bezog sich auf Xevinapant, einen oralen Inhibitor von Apoptose-Proteinen. Im Tiermodell von Kopf-Hals-Tumoren machte er diese empfindlicher für eine Chemo- und/oder Strahlentherapie. In der von Prof. Bourhis vorgestellten Phase-2-Studie bestätigte sich das auch klinisch.1

An der Untersuchung nahmen 96 Patienten teil, mit einem nicht-resektablen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige