Verschiedene Therapiesequenzen für das Rektumkarzinom verglichen

Autor: Dr. Claudia Schöllmann

Die Radiochemotherapie sollte beim Rektumkarzinom an den Anfang der Behandlung. © Sebastian Kaulitzki – stock.adobe.com

Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom wird präoperativ eine Radiochemotherapie angewendet. Nun wurde u.a. geprüft, ob eine vor- oder nachgeschaltete Chemo vorteilhaft sein könnte.

Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ist die Radiochemotherapie (RCT) mit Fluoropyrimidin/Oxaliplatin vor einer OP der Standard. Um das Risiko von Fernmetastasen zu senken, wird je nach Tumorstadium oft nach der Operation eine weitere Chemotherapie (CT) durchgeführt. In der randomisierten Phase-II-Studie CAO/ARO/AIO-12 untersuchte man nun, ob es sinnvoll ist, die zusätzliche CT neoadjuvant anzuwenden. Bei positivem Ergebnis sollte auch geprüft werden, ob diese vor oder nach der präoperativen RCT erfolgen sollte.

Wie Professor Dr. Ralf-Dieter Hofheinz, Universitätsmedizin Mannheim, berichtete, wurden 304 Patienten mit histologisch gesichertem Adenokarzinom des Rektums in die Studie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.