Verschlucken von Säure und Lauge richtig behandeln

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Damit erst gar nichts passieren kann, sollten Reinigungsmittel immer außer Reichweite der Kinder aufbewahrt werden. Damit erst gar nichts passieren kann, sollten Reinigungsmittel immer außer Reichweite der Kinder aufbewahrt werden. © Pixel-Shot – stock.adobe.com

Vor Ihnen sitzt eine besorgte Mutter mit ihrem Kleinkind, das vom Putzmittel getrunken hat. Der geschwollene Mund und die veränderte Stimme deuten auf eine Verätzung. Das sind nun die wichtigsten Schritte.

Während Erwachsene Säuren oder Laugen häufig vorsätzlich bzw. in suizidaler Absicht trinken, passiert es bei Kindern in der Regel als Unfall im häuslichen Umfeld. Meistens trifft es Kleinkinder bis zu einem Alter von fünf Jahren. Die Verätzungen von Erwachsenen fallen üblicherweise schwerwiegender aus, da sie deutlich größere Mengen zu sich nehmen als der Nachwuchs, schreibt ein Team um den Toxikologen Professor Dr. Robert­ S. Hoffman­, New York University Langone Health. Einer Studie mit 214 Verätzungs­opfern zufolge mussten von den 39 % der eingewiesenen Kinder nur 8 % stationär behandelt werden. Von den 48 % der Erwachsenen waren es hingegen 81 %.

Hitzeschäden durch Neutralisieren des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.