Verwirrung um die Diabetes-Diagnostik

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Bei grenzwertigem HbA1c empfiehlt die DDG eine zusätzliche glukose­basierte Diagnostik wie den oGTT. © thinkstock

Nüchternglukose, HbA1c oder oraler Glukosetoleranztest? Bei der Diabetes-Diagnostik herrscht reichlich Konfusion. Statt eines einheitlichen Vorgehens scheint jeder Arzt seiner eigenen Strategie zu folgen. Auch die Fachgesellschaften sind sich nicht einig – aber sie haben ihre Empfehlungen inzwischen genauer gefasst.

Die aktuelle Leitlinie der American Diabetes Association (ADA) lässt dem Arzt die Wahl, ob er den Diabetes mit HbA1c oder mit Plasmaglukose-Kriterien, das heißt mit Nüchternblutzucker (NBZ) oder Zweistundenwert im oralen Glukosetoleranztest (oGTT), diagnostizieren will. Alle drei Parameter gelten als gleichwertig, erklärte Privatdozent Dr. Wolfgang Rathmann vom Deutschen Diabetes-Zentrum in Düsseldorf. Als pathologisch stufen die amerikanischen Diabetologen HbA1c-Werte ≥ 6,5 % ein, ebenso Nüchternblutzucker-Spiegel ≥ 126 mg/dl und eine Zweistunden-Plasmaglukose im oGTT ≥ 200 mg/dl. Auch eine „Zufallsglukose“ ≥ 200 mg/dl bei Patienten mit klassischen Hyperglykämie-Symptomen belegt die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.