Vestibuläre Migräne von den meisten Ärzten nicht erkannt

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Besteht ein zeitlicher Zusammenhang zwischen Schwindelsymptomen und Migränebeschwerden, sollte an die vestibuläre Migräne gedacht werden. © iStock/Ridofranz

Leidet ein Patient unter Drehschwindel, Erbrechen und Lichtscheu, könnte es sich um eine vestibuläre Migräne handeln. Gegen die Beschwerden helfen dann Triptane und Antiemetika.

Vestibuläre Migräne ist eine Kombination von Migräne und vestibulärer Störung. An diese oft übersehene Variante denken sollte man bei rezidivierenden vestibulären Symptomen, anamnestisch bekannter Migräne und zeitlichem Zusammenhang zwischen Schwindelsymptomen und Migränebeschwerden. Andere Ursachen müssen dabei ausgeschlossen sein, schreiben Dr. Vivien Li vom University College of London Hospitals und ihre Kollegen.

Wie oft die vestibuläre Migräne nicht erkannt wird, zeigt eine bevölkerungsbasierte Studie, die die Autoren anführen: Zwei Drittel der Patienten hatten wegen der Attacken bereits einen Arzt konsultiert, meist war es der Hausarzt. Aber nur jeder fünfte Betroffene erhielt die k...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.