Anzeige

Viele Senioren leiden unter einem Defizit an B-Vitaminen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Nein, diese Abbildung zeigt keine abstrakte Kunst, sondern Vitamin-B1-Kristalle unter dem Mikroskop. Was fürs Auge, aber auch was fürs Hirn. Nein, diese Abbildung zeigt keine abstrakte Kunst, sondern Vitamin-B1-Kristalle unter dem Mikroskop. Was fürs Auge, aber auch was fürs Hirn. © Science Photo Library/Parker, David

Der eine ist akut verwirrt, der andere leidet an einer Polyneuropathie. Beiden Fällen kann der Mangel eines B-Vitamins zugrunde liegen. Dieser ist im Alter häufig, wird aber aufgrund der Multimorbidität oft übersehen. Mit einer niederschwelligen Diagnostik und konsequentem Eingreifen lassen sich irreversible Schäden verhindern.

Vitamin B1

Der Mangel an Thiamin manifestiert sich typischerweise (sub-)akut mit einer Wernicke-Enzephalopathie. Als klassisch wird eine Trias aus veränderter Augenmotilität, ataktischer Gangstörung und Verwirrtheit beschrieben. Allerdings verlaufen mehr als 80 % der Fälle monosymptomatisch, betonen Professor Dr. Marija­ Djukovic­ vom Evangelischen Krankenhaus Weende und Professor Dr. Christine­ von­ Arnim­ von der Universitätsmedizin Göttingen. Besonders gefährdet sind Personen mit erhöhtem Alkoholkonsum und alte Menschen mit Malignomen, Mangelernährung oder Diuretika- bzw. Dialysetherapie.

Diagnostiziert wird die Wernicke-Enzephalopathie anhand der Klinik. Bei betagten Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige