Was ist bei Schwangeren mit Infekten zu beachten?

Autor: Maria Fett

Bei einfachen Atemwegsinfekten reicht es meist schon aus, die schwangere Patientin krank zu schreiben und auf Hausmittel zu setzen. © istock.com/robertkuehne

Gravidität stellt für Ärzte immer eine Risikosituation dar. Im ersten Teil zur Versorgung von Schwangeren schildert eine Kollegin, wie Sie bei Infekten und Hauterkrankungen vorgehen, ohne das Ungeborene zu gefährden.

Schwangere Frauen tragen fast schon per se das Label „Kontraindikation“. Entsprechend dünn ist die Datenlage, auf die Hausärzte in der Behandlung zurückgreifen können. Die langjährige Hausärztin und amtierende DEGAM*-Präsidentin Professor Dr. Erika Baum aus Biebertal gibt Einblicke in 36 Jahre Erfahrung.

Atemwegsinfekte

Eine 27-jährige schwangere Patientin kommt hustend und mit laufender Nase in Ihre Praxis. Was raten Sie ihr? „Schreiben Sie sie krank und schicken Sie sie zurück ins Bett, sie soll sich mal richtig ausschlafen“, antwortet Prof. Baum. Finden sich keine Hinweise für einen bakteriellen Infekt, tun es Nasenspülungen mit 0,9 % NaCl sowie Hausmittel: Zucker bzw. Honig...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.