Welche Phytotherapie hilft bei Entzündungen?

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Ob Rosmarin, Salbei oder Zitronenmelisse – alle helfen sie gegen Entzündungen der Haut. Ob Rosmarin, Salbei oder Zitronenmelisse – alle helfen sie gegen Entzündungen der Haut. © iStock/AlexRaths

Ob Zahnfleischbluten, wunde Brustwarzen oder atopisches Ekzem: Bei Haut- und Schleimhautleiden wünschen sich viele Patienten eine pflanzliche Behandlung ohne Kortison und Antibiotika. Ein Arzt erläutert, welche Phytotherapeutika sich in der Praxis bewähren.

Ein wichtiges Einsatzfeld der Phytotherapie sind Entzündungen von Mundschleimhaut und Rachen. Eingesetzt werden Heil- und Gewürzpflanzen wie Salbei, die als Inhaltsstoffe Thymol und Carvacrol enthalten. Beide Moleküle wirken desinfizierend, bakterizid und fungizid. Sie sorgen zudem dafür, dass Entzündungsmediatoren wie TNF-α, IL-1β und IL-6 herunterreguliert werden, erklärt Professor Dr. ­Detmar Jobst vom Institut für Hausarztmedizin der Universität Bonn. Thymol wird in der Humanmedizin niedrig dosiert angewendet. Es ist in zahlreichen Mundtherapeutika enthalten und wird fast immer mit anderen Inhaltsstoffen kombiniert.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.