Anzeige

Adipositas kombiniert über die Darm-Hirn-Achse bekämpfen

Autor: Maria Weiß

Die Kombination verschiedener Wirkstoffe unterstützt die adipösen Patienten beim Abnehmen. Die Kombination verschiedener Wirkstoffe unterstützt die adipösen Patienten beim Abnehmen. © Maya Kruchancova – stock.adobe.com

Neben COVID-19 gibt es noch eine andere Pandemie: Adipositas. Fieberhaft wird daran gearbeitet, Medikamente gegen die immer weiter um sich greifende Fettsucht zu entwickeln.

Spätestens seit der Entdeckung von Leptin aus Adipozyten und Ghrelin aus dem Darm war klar: Entscheidende Prozesse zur Regulierung des Körpergewichts finden im Gehirn statt. Adipositas kann somit zumindest zum Teil auch als Hirnerkrankung aufgefasst werden, sagte Professor Dr. Matthias­ Tschöp­ vom Institut für Adipositas und Diabetes am Helmholtz-Institut in München.

Im Jahr 2000 wurde das Hungerhormon Ghrelin entdeckt, das über die Darm-Hirn-Achse den Appetit steigert, die Kalorienspeicherung unterstützt und dem Gehirn mitteilt, wann zusätzliche Nahrung benötigt wird. Ein entsprechender Antagonist konnte das Problem der Adipositas aber leider nicht lösen.

Glukagon steigert Lipolyse...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige