Anzeige

Aktualisierte Leitlinie: Empfohlene Verfahren für die Raucherentwöhnung

Autor: Dr. Elke Ruchalla

In der täglichen Praxishektik können Kurzberatungen den Einstieg in den Ausstieg vom Tabakkonsum erleichtern. In der täglichen Praxishektik können Kurzberatungen den Einstieg in den Ausstieg vom Tabakkonsum erleichtern. © iStock/Mac99

Den allermeisten Rauchern ist klar, dass Tabak nicht gesund ist. Trotzdem schaffen sie es nicht, die Finger von der Zigarette zu lassen. Die Autoren der aktuellen S3-Leitlinie „Rauchen und Tabakabhängigkeit“ haben verschiedene Interventionen bewertet.

In der täglichen Praxishektik können Kurzberatungen den Einstieg in den Ausstieg erleichtern. Die Leitlinienexperten geben dem Ansatz gute Noten (Empfehlungsgrad A). Vor allem zwei Techniken zeigen Erfolge: die 5A-Methode und, noch kürzer, die ABC-Methode (siehe Kasten). Auch telefonische Beratungen sind möglich. Des Weiteren gibt es Angebote via App oder im Internet.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige