Anzeige

HR+/HER2- frühes Mammakarzinom Alles nur negativ

SABCS 2021 Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Die zusätzliche adjuvante Gabe von Palbociclib erwies sich nicht als vorteilhaft. (Agenturfoto) Die zusätzliche adjuvante Gabe von Palbociclib erwies sich nicht als vorteilhaft. (Agenturfoto) © iStock/AndreaObzerova

Alleinige adjuvante endokrine Therapie oder zusätzliche CDK4/6-Hemmung? Die finale PALLAS-Auswertung kommt zu dem Schluss: Das „Extra“ bringt keinen Benefit beim frühen HR+/HER2- Mammakarzinom.

Weder beim primären Studienendpunkt, dem invasiven krankheitsfreien Überleben (iDFS), noch bei den sekundären Endpunkten zeigten sich Vorteile zugunsten der zusätzlichen adjuvanten Gabe von Palbociclib beim frühen HR+/HER2- Mammakarzinom, konstatierte Prof. Dr. ­Michael Gnant, Comprehen­sive Cancer Center, Medizinische Universität Wien. Er stellte die finalen Ergebnisse der Phase-3-Studie PALLAS mit einem medianen Follow-up von 31 Monaten vor.

Für die Studie waren über 5.700 Patientinnen mit frühem HR+/HER2- Mammakarzinom 1:1 randomisiert und

  • mit einem Aromatasehemmer oder Tamoxifen
  • +/- LHRH-Agonist
  • +/- Palbociclib

über zwei Jahre behandelt worden. Jeweils über 80 % der…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige