Allogene natürliche Killerzellen wirken auch gegen B-Zell-Lymphome

Autor: Josef Gulden

Bislang wurden elf Patienten mit NHL oder CLL behandelt. Bislang wurden elf Patienten mit NHL oder CLL behandelt. © iStock/Christoph Burgstedt

CAR-T-Zellen sind zwar sehr effektiv, aber auch besonders kostspielig. Eine Alternative könnten allogene natürliche Killerzellen darstellen, die mit einem chimären Antigenrezeptor versehen werden. Dieses Prinzip wurde nun für den Einsatz bei fortgeschrittenen Lymphomen geprüft.

Gegen CD19 gerichtete CAR-T-Zellen haben die Behandlung von rezidivierten und refraktären lymphatischen B-Zell-Erkrankungen vorangebracht. Deutlich über die Hälfte der Patienten erfährt Remissionen, die teilweise lang andauern. Ähnlich wirksam, aber mit erheblich geringerer pharmakologischer und finanzieller Toxizität scheint das auch allogenen natürlichen CAR-Killerzellen zu gelingen.

Killerzellen aus Nabelschnurblut

CAR-T-Zellen haben mindestens zwei Nachteile:

  1. Sie müssen bislang individuell für jeden einzelnen Patienten hergestellt werden, was logistisch extrem aufwendig und damit kostspielig ist.
  2. Sie haben Nebenwirkungen wie Zytokin-Release-Syndrom und Neurotoxizität, die bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.