Anzeige

Angeborener Herzfehler – Behandlung mit NOAK oder VKA?

Autor: Dr. Daniela Erhard

Bei Patienten mit angeborenem Herzfehler kam es durch NOAK vermehrt zu Komplikationen – VKA sind hier die bessere Wahl. Bei Patienten mit angeborenem Herzfehler kam es durch NOAK vermehrt zu Komplikationen – VKA sind hier die bessere Wahl. © diy13 – stock.adobe.com

Für Patienten mit erworbenen Herzerkrankungen sind NOAK oft die erste Wahl. Bei Menschen mit angeborenem Herzfehler ist hingegen die Verordnung von VKA angezeigt.

Auch wenn die nicht-Vitamin-K-antagonistischen oralen Antikoagulanzien (NOAK) den Vitamin-K-Antagonisten (VKA) in vielerlei Hinsicht den Rang ablaufen: Patienten mit angeborenem Herzfehler sollte man vielleicht eher einen klassischen VKA verordnen, mahnen Forscher vom Kompetenznetz Angeborene Herzfehler.1 Denn die Einnahme von NOAK ist bei diesen mit anatomischen und physiologischen Besonderheiten verbundenen Erkrankungen offenbar mit größeren Risiken verbunden als bei erworbenen Herzkrankheiten.

Mortalität unter NOAK deutlich höher als unter VKA

Das legt eine Auswertung anonymisierter Krankenkassendaten von 44 000 Patienten mit angeborenem Herzfehler nahe.2 Wie die Kollegen um Dr. Eva...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.