Anzeige

Beidseitige Handtransplantation ermöglicht normalen Alltag

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Bei Patienten, die gleich beide Hände verloren haben, dürfte die Transplantation die beste Behandlungsmethode sein. Bei Patienten, die gleich beide Hände verloren haben, dürfte die Transplantation die beste Behandlungsmethode sein. © iStock/sasirin pamai

Die weltweit ersten beidseitigen Handtransplantationen erfolgten im Jahr 2000. Heute, zwanzig Jahre später, können die beiden Männer nahezu allen Alltagstätigkeiten nachgehen.

Eine Handtransplantation ist ein umstrittenes Verfahren. Schließlich stellt die Verpflanzung einer fremden Hand primär keinen lebensrettenden Eingriff dar. Die Operation verbessert – sofern sie gelingt – „nur“ das Alltagsleben der Empfänger. Der Preis dafür ist die dauerhafte Einnahme von Immunsuppressiva mit teils schwerwiegenden Nebenwirkungen.

Bei Patienten, die gleich beide Hände verloren haben, dürfte ein solcher Eingriff bei geeigneten Voraussetzungen aber die beste Behandlungsmethode darstellen, wie Professor Dr. Stefan Schneeberger von der Transplantationschirurgie an der Universitätsklinik Innsbruck und seine Kollegen berichten.

Die Explosionsopfer sind heute hochzufrieden

...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.