Beim Lymphödem mit chronischer Wunde bringt der multimodale Ansatz Linderung

Autor: Dr. Susanne Gallus

Die Behandlung der Läsionen kann durchaus sehr langwierig sein. Die Behandlung der Läsionen kann durchaus sehr langwierig sein. © Achatz B et al. internistische praxis 2019; 61: 196-208 © Mediengruppe Oberfranken – Fachverlage GmbH & Co. KG, Kulmbach

Entwickeln Patienten mit Lymphödem chronische Wunden, hilft eine Entstauungstherapie. Kombiniert man diese mit Wundmanagement und ggf. mit einer chirurgischen Versorgung, ist ein Abheilen möglich.

Lymphödeme treten als eigenständiges Krankheitsbild, als Begleitsymptom oder als Neben­effekt einer Therapie, Operation oder Verletzung auf. Wird das Lymph­ödem chronisch, kann das mit dermatologischen Komplikationen einhergehen. Dazu gehören neben bakteriellen oder mykotischen Infektionen bei fortgeschrittenen Lymphödemen im Stadium II oder III auch Hautläsionen.

Wundsekret weicht umliegende Haut auf

Entzündung, Fibrose und Ödem verhindern das Abheilen der Läsionen. Die Wund­ränder sind wall­artig verdickt und das Wundsekret kann umliegende Hautbereiche irritieren und aufweichen. Therapeutisch stehen daher Exsudation und Entzündung im Mittelpunkt. Bei adipösen Patienten ist immer eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.