Corona: Hautläsionen als erste Zeichen für COVID-19?

Autor: Maria Fett

Mit einer Corona-Infektion kann auch eine Urtikaria auftreten. (Agenturfoto) Mit einer Corona-Infektion kann auch eine Urtikaria auftreten. (Agenturfoto) © kanachaifoto – stock.adobe.com

Immer häufiger berichten Ärzte von Angioödemen oder einer Urtikaria bei COVID­-19-Patienten. In einigen Fällen scheinen die Läsionen sogar vor den respiratorischen Symptomen zu beginnen.

Im Rahmen von COVID-19 kann es zu Hautveränderungen kommen. Es häufen sich die Berichte, wonach Betroffene unter makulopapulösen Exanthemen, einer stammbetonten Urtikaria, Chilblain-Lupus-artigen akralen Veränderungen, Livedo oder gar Nekrosen leiden. Über die Ursachen dieser Läsionen sind sich Forscher uneins.

Auch der Dermatologe Professor Dr. Randolf­ Brehler­ vom Universitätsklinikum Münster beschäftigt sich mit den SARS-CoV-2-assoziierten Hautveränderungen. Seiner Ansicht nach könnten die Beschwerden in vielen Fällen durchaus „hausgemacht“, sprich eine Folge der medikamentösen Behandlung sein. Häufig würden ­COVID-19-Patienten mit einem ganzen Cocktail verschiedener Substanzen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.