Anzeige

Coronaimpfstoff für Krebspatienten „Wir wollen über die T-Zellen eine Immunität aufbauen“

Autor: Dr. Judith Besseling/Jochen Schlabing

Welche viralen Peptide sollten in der Impfung enthalten sein? Das ELISpot-Assay gibt Antworten. Welche viralen Peptide sollten in der Impfung enthalten sein? Das ELISpot-Assay gibt Antworten. © iStock/Toshe_O

Sie gehört momentan zu den meistdiskutierten Themen – die Impfung gegen SARS-CoV-2. Etwas weniger laut wird diskutiert, wie es um diejenigen steht, denen das Vakzin keinen guten Schutz bietet: Immungeschwächte, wie Krebspatienten. Um diese besonders gefährdeten Personengruppen effektiv zu schützen, entwickeln Wissenschaftler um Privatdozentin Dr. Juliane Walz, Uniklinikum Tübingen, einen Impfstoff, der insbesondere T-Zellen im Blick hat.

Bisherige SARS-CoV-2-Impfungen sollen bei Krebspatienten nur einen unzureichenden Schutz bieten. Wie wird im Einzelfall kontrolliert, ob ein ausreichender Schutz besteht?

Dr. Juliane Walz: Ein einheitliches Vorgehen gibt es diesbezüglich noch nicht. In unseren Tageskliniken und Ambulanzen bieten wir mittlerweile vor allem den Patienten mit bekanntem Antikörperdefekt eine Antikörpertestung an. Aber für die Immun­antwort spielen natürlich auch T-Zellen eine wichtige Rolle.

Während es viele Labore gibt, die eine Antikörpertes­tung durchführen, kommen für die T-Zell-Analyse bisher nur sehr wenige infrage. Diese Testung wird nicht von der Krankenkasse getragen und ist noch sehr teuer und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige