Anzeige
Anzeige

COVID-19: Wirksamkeitsnachweis bisher nur für Remdesivir und Dexamethason

Autor: Maria Weiß

Zahlreiche Studien untersuchen die Effekte von antiviralen und anti­inflammatorischen Wirkstoffen bei schweren COVID-19-Verläufen. Zahlreiche Studien untersuchen die Effekte von antiviralen und anti­inflammatorischen Wirkstoffen bei schweren COVID-19-Verläufen. © Bernard Chantal – stock.adobe.com

Bei der Suche nach Wirkstoffen gegen die Corona­virusinfektion stehen insbesondere Arzneimittel im Fokus, die bereits für andere Krankheiten zugelassen sind. Einige enttäuschen total, andere liefern überzeugende Behandlungsergebnisse.

Nach vielversprechenden Ergebnissen aus In-vitro-Experimenten wurden Medikamente wie der HIV-Proteasehemmer ­Lopinavir und das Antimalariamittel Chloroquin bzw. Hydroxychloroquin in einigen Ländern trotz fehlender Studienergebnisse als Standardtherapie eingesetzt, sagte PD Dr. ­Christoph D. ­Spinner von der Klinik und Poli­klinik Innere Medizin II am Klinikum rechts der Isar der TU München.

Lopinavir zeigte dann aber in einer kontrollierten Studie mit 199 ­COVID-19-Patienten keinen Effekt im Vergleich zu Placebo. Zwar findet man in den Studienregistern noch weitere Studien, die das HIV-Medikament untersuchen. Eine erste Übersichtsarbeit lässt eine Wirksamkeit als Monotherapie allerdings...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige