Empfehlung zur beruflich indizierten MMR- und Varizellen-Impfung erweitert

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Das Masernvirus gehört zur Familie der Paramyxoviridae. Das Masernvirus gehört zur Familie der Paramyxoviridae. © Hans R. Gelderblom, Freya Kaulbars. Kolorierung: Andrea Schnartendorff/RKI

Experten halten für Beschäftigte im Gesundheitswesen zwei Impfungen gegen Mumps, Masern, Röteln und Varizellen für notwendig. Sie erweitern ihre Empfehlung auf Einrichtungen mit Asylbewerbern und Flüchtlingen sowie auf Auszubildende und Studenten.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlungen zur beruflich indizierten Impfung für Mumps, Masern, Röteln und Varizellen modifiziert und erweitert. Laut Expertenmeinung ist ein sicherer Impfschutz bislang die einzige Möglichkeit, um Übertragungen dieser Viruskrankheiten durch Personal im Gesundheitswesen oder in Gemeinschaftseinrichtungen zu verhindern und das Auftreten von Komplikationen zu reduzieren.

Von der Vereinheitlichung der Empfehlungen für bestimmte Berufs- und Personengruppen erhoffen sich die Experten einen verbesserten Schutz. Künftig sollen alle nach 1970 Geborenen zweimal mit einer Kombinationsvakzine gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) sowie unabhängig vom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.