Anzeige

Eosinophile Erkrankungen: Gesamter Magen-Darm-Trakt kann betroffen sein

Autor: Maria Weiß

Die Granula der Eos enthalten toxische Proteine, die der Para­sitenabwehr dienen. Die Granula der Eos enthalten toxische Proteine, die der Para­sitenabwehr dienen. © wikimedia/El*Falaf

Wird ein Patient immer wieder von Bauchschmerzen mit Erbrechen oder Diarrhö geplagt, lohnt ein Blick aufs Differenzialblutbild. Es könnte sich um eine eosinophile gastrointestinale Erkrankung handeln.

Der Altersgipfel der eosinophilen gastrointestinalen Erkrankungen (EGID) liegt zwischen der dritten und fünften Lebensdekade. Frauen scheinen mit Ausnahme der Colitis etwas häufiger betroffen zu sein als Männer und es besteht eine deutliche Assoziation mit atopischen Erkrankungen, berichtete Privatdozentin Dr. Ulrike von Arnim von der Universitätsklinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie Magdeburg. Allergische Komponenten sind somit wahrscheinlich – auch wenn die Pathogenese nicht wirklich gut verstanden ist.

Charakteristisch sind rezidivierende gastrointestinale Symptome mit Nachweis einer eosinophilen Entzündung. Die eosinophile Gast­ritis äußert sich z.B. mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige