Flavonoid in Orangen wirkt gegen Stoffwechselstörungen

Autor: Dr. Sascha Bock

2,5 Gläser Orangensaft am Tag könnten die negativen Folgen von Übergewicht minimieren. 2,5 Gläser Orangensaft am Tag könnten die negativen Folgen von Übergewicht minimieren. © iStock/didyk

Nobiletin, ein Inhaltsstoff aus bestimmten Zitrusfrüchten, schützt offenbar vor einer metabolischen Dysregulation. Eignet sich das Molekül womöglich in der Diabetes- und KHK-Prävention?

Seit über zehn Jahren erforscht Professor Dr. Murray W. Huff von der kanadischen University of Western Ontario das Flavonoid Nobiletin. Dieses findet sich in Orangen und Mandarinen und hat das Potenzial, die negativen Folgen einer Fettleibigkeit – namentlich Diabetes und Herzerkrankungen – zu reduzieren.

In einer aktuellen Studie wurden Mäuse auf eine fett- und cholesterinhaltige Ernährung gesetzt. Ein Teil der Tiere erhielt zusätzlich das Citrus-Molekül. Verglichen mit den Nagern ohne „Therapie“ waren die behandelten Tiere schlanker, hatten niedrigere Lipid-Spiegel und eine bessere Insulinsensitivität. Wie genau Nobiletin wirkt, bleibt derweil offen. Bislang sahen Prof. Huff und sein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.