Freiheit für gestaute Beine! Lymphödeme mit physikalischer Therapie und Mikrochirurgie entstauen

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Auch, wenn's nicht so schön aussieht wie bei ihr: Kompression muss sein. © BVMed

Schon konservative Maßnahmen führen oft zur Ödemfreiheit. Doch was tun, wenn sie kontraindiziert sind oder nicht das gewünschte Ergebnis liefern? Eine aktuelle Leitlinie bewertet die Therapieangebote des Lymphödems.

Da sich das Lymphödem nicht heilen lässt, strebt die Therapie einen ödemfreien Zustand bzw. ein niedrigeres Krankheitsstadium an. Standard in der konservativen Behandlung ist nach wie vor die komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE). Sie besteht aus den folgenden fünf Komponenten:

  • Hautpflege (bzw. Hautsanierung),
  • manuelle Lymphdrainage,
  • Kompressionstherapie,
  • entstauungsfördernde Sport- und Bewegungstherapie sowie
  • Schulung zur Selbstbehandlung.

Frequenz und Intensität an aktuellen Befund anpassen

Außerdem gliedert sich die KPE in zwei Phasen: In der ersten Phase wird die vermehrte interstitielle Flüssigkeit mobilisiert, um die Gewebshomöo-stase zu normalisieren. Sie sollte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.