Anzeige

Paracetamol Frühwarnsystem bei Vergiftung

Autor: Dr. Judith Lorenz

Eine Überdosis Paracetamol kann die Leber erheblich schädigen. Eine Überdosis Paracetamol kann die Leber erheblich schädigen. © Andrii Zastrozhnov – stock.adobe.com

Den Leberschaden durch die Paracetamolvergiftung schon erkennen, bevor die ALT-Werte durch die Decke gehen. Klingt kompliziert, ist es aber nicht, wenn man weiß, worauf man achten muss.

Paracetamol ist der Spitzenreiter unter den akuten Vergiftungsursachen, schreiben Professor Dr. ­Alexandre Nuzzo­ von der Universität Paris und Kollegen. Bisher war das einzige Instrument zur Vorhersage des hepatotoxischen Risikos das Nomogramm nach Rumack-Matthew. Außer der Plasmakonzentration muss aber bekannt sein, wie viel Zeit seit der Einnahme vergangen ist – eine Information, die in der Praxis oft fehlt. Auch bei chronischer Überdosierung, Komedikationen sowie bei einer Ingestion, die länger als 24 h zurückliegt, hat die Methode Schwächen.

Viele Intoxikierte nahmen noch weitere Arzneien ein

Anhand eines Kollektivs von 117 akut intoxikierten Patienten, bei denen eine Therapie mit…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige