Anzeige

Gestationsdiabetes: Auf der Suche nach neuen Präventionsstrategien

Autor: Manuela Arand

In Studien zu körperlicher Aktivität wurde vielleicht zu spät interveniert. (Agenturfoto) In Studien zu körperlicher Aktivität wurde vielleicht zu spät interveniert. (Agenturfoto) © iStock/macniak

Zur Prävention von Typ-2-Dia­betes gibt es einige evidenzbasierte Konzepte. Diese könnten auch bei Gestationsdiabetes wirksam sein – doch für Empfehlungen mangelt es an Daten.

Unglücklicherweise wird der Gestationsdiabetes (GDM) immer häufiger, berichtete Professor Dr. ­Fidelma ­Dunne von der University of Ireland in Galway. Das DALI-Programm weist bei adipösen Frauen (BMI > 29 kg/m²) über die gesamte Schwangerschaft gesehen eine GDM-Prävalenz von fast 40 % aus, wobei die meisten Fälle in einer frühen Phase auftreten.1 Insgesamt wird der IDF-Statistik von 2017 zufolge jede sechste Schwangerschaft (16,6 %) durch einen Diabetes kompliziert.2 Zu knapp 85 % handelt es sich um einen GDM.

Resümee aus 71 Studien: kein eindeutiger Nutzen

Der Entwicklung eines Typ-2-Diabetes bei Frauen vorzubeugen, die einen GDM hatten, scheint bereits möglich: Es gibt gute Evidenz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige