Anzeige

COPD Häufung des akuten Koronarsyndroms unter dualer Bronchodilatation?

Autor: Dr. Anne Benckendorff

Doppelt hält nicht immer besser. Bei einer COPD kann die LAMA/LABA-Kombitherapie sogar zu Herzproblemen führen. Doppelt hält nicht immer besser. Bei einer COPD kann die LAMA/LABA-Kombitherapie sogar zu Herzproblemen führen. © Orawan – stock.adobe.com

COPD-Patienten sind häufiger von kardiovaskulären Erkrankungen und Ereignissen betroffen als Menschen ohne die Lungenkrankheit. Zudem führen bei ihnen koronare Ereignisse zu mehr Todesfällen als respiratorische. Eine neuseeländische Arbeitsgruppe wollte nun wissen, ob und welche Rolle die Behandlung mit Bronchodilatatoren dabei spielt.

In einer populationsbasierten Fall-Kontroll-Studie werteten Professor Dr. Lianne Parkin, University of Otago, und Kollegen die Daten von fast 30.000 COPD-Patienten zwischen 45 und 84 Jahren aus, die zwischen 2006 und 2016 eine Therapie mit einem LAMA und/oder LABA begonnen hatten. Insgesamt traten bei diesen Patienten 1.490 Fälle eines akuten Koronarsyndroms auf, d.h. instabile Angina, akuter Myokardinfarkt, weiterer Myokardinfarkt innerhalb von 28 Tagen nach einem ersten oder Tod aufgrund einer dieser Ursachen. Ihre Daten wurden mit denen von 13.550 nach Geburtsdatum, Geschlecht, Zeitpunkt der ersten Behandlung mit einem Bronchodilatator und Schwere der COPD gematchten Kontrollen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige