Anzeige

Harmlosen Spannungskopfschmerz von bedrohlichen Zuständen abgrenzen

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Bei Spannungskopfschmerzen klagt kaum jemand, schließlich schlagen Migräne oder Clusterattacken viel härter zu. Bei Spannungskopfschmerzen klagt kaum jemand, schließlich schlagen Migräne oder Clusterattacken viel härter zu. © iStock/RyanKing999

Ein dumpfer Druck im ganzen Schädel, der nach einer Tablette nachlässt: Das wird schon ein Spannungskopfschmerz sein. Meistens trifft das auch zu, aber man sollte wichtige Differenzialdiagnosen nicht vergessen.

Praktisch jeder kennt ihn, hat ihn schon erlebt und so schlimm ist er eigentlich auch nicht. Vor allem nicht, weil neben dem Schmerz keine anderen Symptome auftreten. Bei Spannungskopfschmerzen klagt kaum jemand, schließlich schlagen Migräne oder Clusterattacken viel härter zu, erklärte Privatdozentin Dr. Stefanie­ Förderreuther­, Neurologin am Klinikum der Universität München, Campus Großhadern. Zudem sprechen solche harmlosen Schmerzen gut auf Analgetika an.

Trotzdem hält die Referentin den Spannungskopfschmerz für eine der schwierigsten Diagnosen, zumal sich viele sekundäre Kopfschmerzformen als solcher manifestieren. Außerdem werden wegen der hohen Prävalenz Differenzialdiagnosen...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.