Herzschwachen zusätzlich SGLT2-Hemmer verordnen?

Autor: Dr. Judith Lorenz

Das Risiko für eine Verschlechterung der Herzinsuffizienz oder Tod sinkt um ein Viertel. Das Risiko für eine Verschlechterung der Herzinsuffizienz oder Tod sinkt um ein Viertel. © vegefox.com – stock.adobe.com

Ein SGLT2-Hemmer kann mehr als nur den Blutzucker senken: Er beugt Herz-Kreislauf-Komplikationen vor. Und zwar nicht nur bei Diabetes.

Typ-2-Diabetiker entwickeln seltener ein Herzversagen, wenn sie SGLT2-Inhibitoren einnehmen, berichten Professor Dr. John J.V. McMurray vom BHF Cardiovascular Research Centre an der Universität Glasgow und Kollegen. In ihrer länderübergreifend durchgeführten Phase-3-Studie gingen die Wissenschaftler der Frage nach, ob herzinsuffiziente Patienten von der Substanzklasse profitieren. An der Studie nahmen mehr als 4700 Patienten – Diabetiker und Nicht-Diabetiker – mit einer Herzinsuffizienz im NYHA-Stadium II, III oder IV und einer linksventrikulären Ejektionsfraktion ≤ 40 % teil. Je etwa die Hälfte der Patienten erhielt zusätzlich zur Herzinsuffizienzmedikation einmal täglich Dapagliflozin (10...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.