Hypertherme intraperitoneale Chemo wirksam beim Ovarialkarzinom

Autor: Josef Gulden

Dieses beidseitige Ovarialkarzinom wurde bei einer Laparotomie entdeckt. © wikipedia/Ed Uthman

Der Standard beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom besteht in einer maximalen operativen Zytoreduktion in Verbindung mit sechs Zyklen einer Carboplatin-­Paclitaxel-Chemotherapie. Nun wurde in einer Phase-III-Studie die Wirksamkeit einer zusätzlichen, unter hyperthermischen Bedingungen gegebenen, intraperitonealen Chemotherapie geprüft.

Eine erhöhte Temperatur hat verschiedene Auswirkungen auf die Chemotherapie: Neben einer verbesserten Penetration der Oberfläche des Peritoneums wird die Sensitivität der Krebszellen gesteigert. Außerdem induziert die erhöhte Temperatur die Apoptoserate der Tumorzellen, aktiviert Hitzeschockproteine, die als Rezeptoren für natürliche Killerzellen fungieren, und schließlich wird die Tumor-Angiogenese gehemmt. Die Machbarkeit einer hyperthermen intraperitonealen Chemotherapie (HIPEC) wurde bereits gezeigt und die vorliegende Phase-III-Studie diente nun dem Nachweis, dass sie die Wirksamkeit der Therapie als Ganzes steigert.

HIPEC erfolgt nach drei Zyklen Carboplatin

Eingeschlossen wurden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.