Anzeige
Anzeige

Hypothyreose trotz Thyroxintabletten?

Autor: Dr. Elke Ruchalla

Es kann viele Gründe geben, warum die Behandlung nicht anschlägt. Es kann viele Gründe geben, warum die Behandlung nicht anschlägt. © iStock/Shidlovski

Nach radiotherapeutischer oder operativer Ausschaltung der Schilddrüse wird das fehlende Thyroxin einfach per Tablette ersetzt. Doch unter Umständen kommt von dem Hormon kaum etwas an. Daher gilt es, vier Aspekte zu besprechen.

Eine 40-jährige Frau kommt in Ihre Sprechstunde und klagt über anhaltende Müdigkeit, die seit mehreren Wochen besteht. Konkrete Gründe dafür sind zunächst nicht auszumachen. Aber vor drei Jahren war bei ihr eine thyreotoxische Krise aufgetreten, woraufhin die totale Thyreoidektomie erfolgte. Seitdem nimmt die Patientin, bei einem Körpergewicht von 80 kg, jeden Tag 150 µg Levothyroxin ein. Daher ordnen Sie eine TSH-Bestimmung an – und siehe da: Die Konzentration des Thyreoidea-stimulierenden Hormons ist stark erhöht. Das spricht für eine Hypothyreose, trotz der T4-Substitution. Was ist da los?

Carbamazepin und Rifampicin beschleunigen den Abbau

Bevor es an die Therapie geht, sollte man...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige