Insomnie: Senioren wieder zur erholsamen Nachtruhe verhelfen

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Die Aktivitäten am Tag haben großen Einfluss auf die Nachtruhe. © iStock/monkeybusinessimages

Ältere schlafen meist gut ein, aber schlecht durch. Einer der Gründe ist der sinkende Melatoninspiegel. Die Sub­stitution des Hormons kann den nötigen Schlaf zurückbringen.

Eine chronische Insomnie liegt vor, wenn jemand über drei Monate hinweg mindestens dreimal pro Woche über Schlafstörungen klagt. Die Prävalenz nimmt mit dem Alter zu. Unter den über 70-Jährigen leiden etwa 35 % der Männer und 40 % der Frauen darunter, berichtete Diplom-Psychologe Werner Cassel vom Schlafmedizinischen Zentrum am Universitätsklinikum Marburg.

Exemplarisch stellte er den Fall einer 73-jährigen Lehrerin im Ruhestand vor. Sie habe noch nie richtig gut geschlafen, seit sieben Jahren sei das immer schlimmer geworden. Sie schlummere zwar nach 10–30 Minuten ein, wache aber zwei- bis dreimal pro Nacht auf und liege dann bis zu zwei Stunden wach. Insgesamt ruhe sie zwischen 22 und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.