Anzeige

ALL-Rezidiv Junge Patienten profitieren von Blinatumomab

ASH 2021 Autor: Friederike Klein

Blinatumomab könnte die Prognose bei spätem molekularem Rezidiv einer B-Zell-ALL verbessern. Blinatumomab könnte die Prognose bei spätem molekularem Rezidiv einer B-Zell-ALL verbessern. © David A Litman – stock.adobe.com

Ob junge ALL-Patienten nach einem Rückfall von Blinatumomab profitieren, hängt scheinbar davon ab, wo das Rezidiv auftritt. So verlängerte sich in einer aktuellen Studie das krankheitsfreie Überleben unter der Hinzugabe des bispezifischen Antikörpers im Vergleich zum Standard-Regime nur bei Betroffenen mit Knochenmark-Rezidiv.

Die Prognose von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit spätem molekularem Rezidiv einer B-Zell-ALL und geringem Risiko könnte durch Blinatumomab verbessert werden, berichtete Prof. Dr. Patrick Brown, Johns Hopkins Universität in Baltimore. Er stellte die Ergebnisse der Studie AALL1331 vor, in der die Wirksamkeit des bispezifischen Antikörpers bei Patienten mit niedrigem Risiko im ersten Rezidiv geprüft wurde. Ein niedriges Risiko wurde definiert als

  • ein isoliertes Knochenmark(KM)- oder ein kombiniertes KM- und extramedulläres (EM-)Rezidiv nach mindestens 36 Monaten in kompletter Remission (CR) oder
  • ein isoliertes EM-Rezidiv mindestens 18 Monate nach der primären CR

und einer…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige