Anzeige

Körpergewicht und Blutzucker profitieren stärker von langwirksamen Präparaten

Autor: Dr. Judith Lorenz

Inkretinmimetika können die Therapie bei Typ-2-Diabetes ergänzen, wenn Basalinsulin allein nicht zum erhofften Ergebnis führt. Inkretinmimetika können die Therapie bei Typ-2-Diabetes ergänzen, wenn Basalinsulin allein nicht zum erhofften Ergebnis führt. © iStock/SENKORN

In Kombination mit Basalinsulin haben Inkretinmimetika einen festen Platz in der Therapie des Typ-2-Diabetes. Fraglich blieb bislang, ob Behandelnde ihren Patienten langwirk­same GLP1-Rezeptoragonisten oder kurzwirksame Präparate verschreiben sollen.

GLP1-Rezeptoragonisten (-RA) stehen als kurz- sowie als langwirksame Formulierungen zur Verfügung. Von welchen Präparaten basalinsulinpflichtige Patienten mit Typ-2-Diabetes stärker profitieren, blieb allerdings bis dato unklar. Zu dünn war die Studienlage über den direkten Vergleich beider Varianten. Auch zum Thema Sicherheit konnten bisher kaum Aussagen getroffen werden. Mit einer umfangreichen Metaanalyse der verfügbaren Literatur wollte eine Forschergruppe um Jessica­ A. Huthmacher­ vom St. Josef-Hospital Bochum diese Lücke schließen.

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.