Anzeige

Gebärmutterhalskrebs Kombination von Chemo- und Immuntherapie lohnt sich

ESMO 2021 Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

PD-L1-positive Patienten profitierten von der Kombination. PD-L1-positive Patienten profitierten von der Kombination. © iStock/luismmolina

Die Zugabe von Pembrolizumab zur platinbasierten Chemotherapie plus/minus Bevacizumab verlängerte in der Keynote-826-Studie sowohl PFS als auch OS signifikant. Experten waren sich einig, dass dies der neue Standard wird. Offen bleibt jedoch, für wen genau.

Bislang haben Patientinnen mit rezidiviertem/metastasiertem Zervixkarzinom (r/mCC) eine ungünstige Prognose mit einem medianen Gesamtüberleben von gut 17 Monaten, erläuterte Professor Dr. ­Nicoletta ­Colombo, European Institute of Oncology, Mailand. In der Keynote-826-Studie wurde erstmals beim Zervixkarzinom eine Kombinationstherapie aus PD1-Inhibition plus Chemotherapie im Rahmen einer Phase-3-Studie untersucht.1 Die platinbasierte Chemotherapie plus Paclitaxel und Bevacizumab gilt beim r/mCC als systemische Standardtherapie.

Medianes OS unter Pembrolizumab nach 22 Monaten noch nicht erreicht

In der placebokontrollierten Keynote-826-Studie erhielten die Teilnehmerinnen mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige