Anzeige

Systemische Sklerose Letzte Rettung Stammzelltransplantation

Autor: Dr. Sonja Kempinski

Bei der diffusen Form der Sklerodermie sind innere Organe meist früh und ausgeprägt beteiligt. Bei der diffusen Form der Sklerodermie sind innere Organe meist früh und ausgeprägt beteiligt. © Science Photo Library

Die Sklerodermie ist noch immer eine der schwersten und stigmatisierendsten Autoimmunerkrankungen. Kann Immunsuppression nichts ausrichten, kommt eventuell die autologe Stammzelltransplantation in Betracht. Was lässt sich mit ihr erreichen?

Die autologe Stammzelltransplantation (aSCT) ist heute die am besten evaluierte Therapieoption bei Patienten mit progressiver systemischer Sklerose (SSc) und Organbeteiligung, berichtete Prof. Dr. Jörg Henes von der Medizinischen Klinik II am Universitätsklinikum Tübingen. Ihre positiven Effekte belegen drei randomisierte, kontrollierte Studien und eine nicht-interventionelle Untersuchung. Insgesamt zeigten sich darin ein längeres Überleben sowie teilweise dramatische Verbesserungen von Haut und Lungenfunktion.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige