Anzeige

Schwangerschaft oder BIA-ALCL Mammakarzinom in besonderen Situationen adäquat behandeln

AGO Mamma 2022 Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Möchte eine Frau nach überstandenem Mammakarzinom schwanger werden, gibt es keine Daten, die auf einen schlechteren Krankheitsverlauf hinweisen. Möchte eine Frau nach überstandenem Mammakarzinom schwanger werden, gibt es keine Daten, die auf einen schlechteren Krankheitsverlauf hinweisen. © iStock/cerro_photography

Was ist bei der Therapie von Brustkrebs-Erkrankten zu beachten, die sich in besonderen Situationen befinden? Hierzu zählen beispielsweise Schwangerschaft und Stillzeit oder brustimplantatassoziierte anaplastische großzellige Lymphome. Die AGO Mamma hat das entsprechende Kapitel in ihren Empfehlungen kürzlich aktualisiert.

Explizit rät die AGO Mamma davon ab, schwangere Brustkrebs-Patientinnen (neo)adjuvant mit einem Checkpoint-Inhibitor zu behandeln, betonte Prof. Dr. Sibylle­ Loibl, Onkologie Bethanien, Frankfurt. Die Expert:innen vergaben hier eine doppelte Verneinung (LoE GR AGO 4 D --), die aufgrund zahlreicher Nachfragen neu aufgenommen wurde. Unverändert bleibt die Empfehlung für die (neo)adjuvante Chemotherapie ab dem zweiten Trimenon, analog zu Nicht-Schwangeren (++).

Familienplanung nach Brustkrebs

Möchte eine Frau nach überstandenem Mammakarzinom schwanger werden, gibt es keine Daten, die auf einen schlechteren Krankheitsverlauf hinweisen, so die Referentin. Das gilt aufgrund neuerer…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige