Mammakarzinom: Mehr Orientierung bei der adjuvanten Chemotherapie

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Die AGO Mamma sorgt mit modifizierten Empfehlungen für mehr Orientierung. Dabei wird die dosisdichte Therapie deutlich aufgewertet. © fotolia/pololia

Die Empfehlungen zur adjuvanten Chemo wurden von der AGO Mamma deutlich präzisiert. Großen Einfluss hatten die aktuellen Daten einer großen Metaanalyse zur Dosisintensität der Chemotherapie beim HER2-negativen Mammakarzinom.

Die „Early Breast Cancer Trialists Collaborative Group“ hatte in einer großen Metaanalyse zur Dosisintensität bei etwa 34 000 Patientinnen mit frühem HER2-negativem Mammakarzinom pro­gnostische Vorteile für die dosisdichte (2-wöchentliche) Gabe von taxan-/anthrazyklinbasierten Regimen versus 3-wöchentlicher Gabe zeigen können. Zudem ergaben sich Vorteile für die zytotoxische Sequenztherapie (alle zwei Wochen) gegenüber der simultanen Gabe. Die AGO Mamma hat ihre Empfehlungen entsprechend modifiziert, berichtete Privatdozent Dr. Marc Thill, Agaplesion Markus Krankenhaus, Frankfurt.

Dosisdichte Therapie aufgewertet

„Wir haben uns davon verabschiedet, die dosisdichte und die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.