Maßnahmen gegen Mangelernährung gehören zur Nachsorge eines bariatrischen Eingriffes

Autor: Dr. Judith Lorenz

Wer weniger als 60-70 g Eiweiß pro Tag isst, sollte zum Pulver greifen. © iStock.com/vovashevchuk

Für viele stark übergewichtige Patienten bietet die bariatrische Chirurgie den letzten Ausweg. Diese Eingriffe lösen zwar viele Probleme, sie schaffen aber auch neue.

In Deutschland sind 37 % der Frauen und 59 % der Männer übergewichtig – Tendenz steigend. Führen konservative Maßnahmen zu keiner ausreichenden Gewichtsabnahme, entscheiden sich viele Betroffene für eine OP.

„Alle Patienten sollten mit realistischer Vorstellung über perioperative Risiken, Ernährungsempfehlungen, lebenslange Nachsorge und lebenslange Vitamin- und Spurenelementsubstitution in eine bariatrische Operation gehen“, schreiben Dr. Nadine Oberänder vom Adipositaszentrum der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Onkologische Chirurgie am Klinikum St. Georg in Leipzig und ihr Kollege.

Eine wesentliche Voraussetzung für den Therapieerfolg: die richtige Ernährung nach dem Eingriff....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.