Anzeige

MDS: Mehr Transfusionsunabhängigkeit – und mehr frühe Todesfälle

Autor: Josef Gulden

Die Notwendigkeit von Transfusionen wurde zwar weniger, das Gesamtüberleben aber nicht länger. Die Notwendigkeit von Transfusionen wurde zwar weniger, das Gesamtüberleben aber nicht länger. © New Africa – stock.adobe.com

Die hypomethylierende Substanz Azacitidin ist zur Behandlung des myelodysplastischen Syndroms (MDS) mit hohem Risiko zugelassen. Niedrigrisiko-Erkrankungen werden überwiegend supportivtherapeutisch behandelt. Eine Phase-3-Studie zum Einsatz von oralem Azacitidin beim Niedrig­risiko-MDS erreichte ihren primären Endpunkt, wirft allerdings neue Fragen auf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige