Methotrexat hilft doch bei axialer Spondyloarthritis

Autor: Maria Weiß

Viele hören aufgrund fehlender Wirksamkeit mit der Einnahme von Adalimumab auf. Viele hören aufgrund fehlender Wirksamkeit mit der Einnahme von Adalimumab auf. © iStock/Prostock-Studio

Entwickelt ein Patient mit axialer Spondyloarthritis Antikörper gegen Adalimumab, büßt der TNF-Inhibitor Effektivität ein. Zusätzliches Methotrexat kann das möglicherweise verhindern.

Die therapierefraktäre axiale Spondyloarthritis wird u.a. mit Adalimumab behandelt. Ein Viertel der Patienten setzt den TNF-Antikörper jedoch im ersten Jahr wieder ab – meist wegen mangelnder Effektivität. Ursache dafür können Antikörper sein, die die Pharmakokinetik von Adalimumab und damit seine Wirksamkeit beeinträchtigen. Etwa 30 % der Patienten weisen nach 24 Wochen die Antikörper auf, was mit geringen bis nicht nachweisbaren Konzentrationen des Biologikums einhergeht.

Bisher kam Methotrexat (MTX) in der Therapie der axialen Spondyloarthritis nicht zum Einsatz, weil es nicht wirkt. Von der rheumatoiden Arthritis weiß man jedoch, dass unter einer Kombination mit Adalimumab weniger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.