Mit guter Laune gegen Angina Pectoris

Autor: Manuela Arand

Anders als man meinen sollte ist das Humortraining eine ernste Angelegenheit. © fotolia/Photographee.eu

Ein Jahr nach erfolgreicher Koronarrevaskularisierung klagt jeder vierte Patient über Angina pectoris. Wenn andere Optionen nicht fruchten, hilft vielleicht ein professionelles Humortraining.

Ganz egal, ob die Koronarob­struktion per Bypass versorgt oder perkutan gestentet wurde – zwölf Monate nach dem Eingriff sind nur noch 60 bis 80 % anginafrei, berichtete Privatdozent Dr. Peter Ong vom Robert-Bosch-Krankenhaus in Stuttgart. Ein ähnliches Bild boten kleinere Studien, in denen Stent und optimale medikamentöse Therapie verglichen wurden.

Das lässt sich nicht einfach als „Pech für manche Patienten“ abtun. Es besitzt hohe prognostische Relevanz, wie eine Analyse von fast 9000 ambulanten Patienten belegt, die sich einer perkutanen Koronar­intervention (PCI) unterzogen hatten. Wer die schlechtesten Werte im Seattle Angina Questionnaire aufwies, überlebte mit 25%iger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.