Anzeige

Hodenkrebs Neben dem Überleben auch Langzeittoxizitäten berücksichtigen

Autor: Dr. Daniela Erhard

Keimzelltumoren sind bei Männern zwischen 20 und 44 Jahren mit einem Anteil von 25 % das häufigste Malignom. Keimzelltumoren sind bei Männern zwischen 20 und 44 Jahren mit einem Anteil von 25 % das häufigste Malignom. © Science Photo Library/Marazzi, Dr. P.

Allgemein haben Männer mit einem Hodentumor gute Aussichten. Schwierig sind aber die Fälle, in denen die Behandlung regelmäßig versagt. Forscher versuchen, das Langzeit-Outcome Betroffener zu verbessern.

Problematisch bei therapierefraktären Hodentumoren sei, dass man in eine palliative Situation kommt und dem Patienten keine adäquate Systemtherapie mehr anbieten kann, erklärte Professor Dr. David ­Pfister, Uro-Onkologisches Zentrum, Uniklinik Köln. Als Beispiel für die mangelnden Möglichkeiten präsentierte er die Ergebnisse einer kleinen Studie mit 13 Teilnehmern, die Kollegen aus Hamburg durchgeführt hatten.

Darin erreichten die Männer, die initial eine schlechte Prognose und schon bis zu fünf Vortherapien hinter sich hatten, mit Cabazitaxel als weitere Behandlung gerade mal ein medianes progressionsfreies Überleben von sieben Wochen und ein Gesamt­überleben von 23 Wochen.

Zwar gebe...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige