Neoadjuvant gegen das Nierenzellkarzinom

Autor: Dr. Judith Lorenz

Eine neoadjuvante Gabe des Tyrosinkinase Inihibitors Sunitinib könnte therapieresistente Tumoren bereits vor der Operation identifizieren. © hywards – stock.adobe.com

Patienten mit einem primär metastasierten Nierenzellkarzinom werden üblicherweise vor der systemischen Therapie mittels zytoreduktiver Nephrektomie behandelt. Diese Abfolge ist in der Ära der personalisierten, zielgerichteten Therapiestrategien möglicherweise nicht mehr zeitgemäß. Das legt die SURTIME-Studie nahe.

Forscher um Dr. Alex Bex vom Netherlands Cancer Institute in Amsterdam wollten klären, ob sich durch eine neoadjuvante Sunitinibtherapie im Vergleich zur adjuvanten Gabe das Outcome von Patienten mit primär metastasiertem Nierenzellkarzinom verbessern lässt. An der randomisierten SURTIME-Studie nahmen 99 Patienten – 80 Männer und 19 Frauen – mit einem nicht vorbehandelten, primär metastasierten Nierenzellkarzinom vom Klarzelltyp und operablem Primärtumor teil. Ihr Durchschnittsalter betrug 60 Jahre. In allen Fällen bestand die Indikation für eine Behandlung mit Sunitinib.

Alle Patienten wurden vor Stu­dien­einschluss mittels Abdomen- und Thorax-CT untersucht. Gemäß Randomisierung erhielt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.