Nephritisches Syndrom: Bei später Diagnose drohen Dialyse oder Transplantation

Autor: Dr. Elke Ruchalla/Dr. Anja Braunwarth

Schon Protein­urie plus Hämat­urie im Urinstix sollten Sie hellhörig machen. © iStock/Lothar Drechsel

Ein 47-Jähriger klagt über Abgeschlagenheit und allgemeines Krankheitsgefühl. Neben einer leichten Erhöhung der Entzündungsmarker und des Kreatinins finden Sie im Urinstix Blut, Leukos und Eiweiß. Vermutlich ein Harnwegsinfekt? Weit gefehlt!

Harnwegsinfektionen sind in der hausärztlichen Praxis (fast) tägliches Brot. Demgegenüber machen Patienten mit akuter Glomerulonephritis, wenn überhaupt, nur einen Bruchteil der Behandelten aus. Aber Achtung: Wenn man erste Anzeichen übersieht, kann das ganz schnell ganz böse enden – im Extremfall an der Dialyse, warnen Dr. Simon Melderis­ und Professor Dr. Tobias B. Huber von der III. Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf.

Das nephritische Syndrom (nicht zu verwechseln mit dem nephrotischen, s. Tabelle) ist eines der häufigsten klinischen Bilder, mit denen sich eine Glomerulonephritis bemerkbar macht. Zu seinen Kennzeichen zählen:

  • (glomeruläre) Hämaturie
  • Prot...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.