Neue Strategien für Diagnostik und Therapie des follikulären Lymphoms

Autor: Dr. Claudia Schöllmann

Follikuläre Lymphome in Orbita oder Speicheldrüse können mit LDRT behandelt werden. Follikuläre Lymphome in Orbita oder Speicheldrüse können mit LDRT behandelt werden. © iStock/Vladimir Borovic

Die aktuellen Erkenntnisse zur Behandlung des follikulären Lymphoms lauten: Bei der Diagnostik geht ohne PET nichts, bei der Lokaltherapie kann mitunter weniger mehr sein und bei der Systemtherapie darf auch mal auf Zytostatika verzichtet werden.

Professor Dr. Ulrich Dührsen, Universitätsklinikum Essen, plädierte dafür, die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) in die Diagnostik des follikulären Lymphoms (FL) zu integrieren. Wenngleich dieses Verfahren derzeit nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen gehört. Denn: „Die wissenschaftliche Evidenz für das PET ist erschlagend“, betonte Prof. Dührsen.

Wichtig für initiales Staging und Abschlussuntersuchung

In den lokalisierten Stadien 1/2 sollte ein PET/CT (Computer-Tomographie) nach Ansicht des Referenten und laut den Empfehlungen der aktuellen Onkopedia-Leitlinie zum FL im Rahmen des initialen Stagings einen festen Platz haben.1 Das PET/CT erlaube beim initialen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.