Ösophaguskarzinom: Hat die obligate Operation ausgedient?

Autor: Josef Gulden

Hat die neoadjuvante Chemoradiotherapie die obligate Ösophagektomie überflüssig gemacht? © iStock/Dr_Microbe

Die neoadjuvante Chemoradiotherapie verbessert das Überleben beim Ösophaguskarzinom. Ob sie die obligate Ösophagektomie überflüssig macht, sollen aktuelle Studien zeigen.

Die pathologischen Komplettremissionsraten nach einer neoadjuvanten Chemoradiotherapie liegen beim Ösophaguskarzinom relativ hoch. Deshalb stellt sich die Frage, ob man die bislang obligate, aber hochgradig mutilierende Ösophagektomie in solchen Fällen zugunsten einer aktiven Surveillance-Strategie zurückstellen könnte.

In der multizentrischen preSANO-Studie wurde nun erst einmal untersucht, wie gut sich etwaige Residuen nach der Chemoradiotherapie detektieren lassen. Die niederländischen Kollegen behandelten in ihrer prospektiven diagnostischen Kohortenstudie 207 Patienten streng entsprechend der Leitlinien, d.h. nach der Chemoradiotherapie mit fünf wöchentlichen Zyklen Carboplatin und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.