Anzeige

Ph+ ALL: Kranielle Bestrahlung nicht mehr nötig?

Autor: Josef Gulden

Bei der ALL mit Philadelphia-Chromosom verschmelzen das BCR- und das ABL-Gen. Bei der ALL mit Philadelphia-Chromosom verschmelzen das BCR- und das ABL-Gen. © Science Photo Library/Science Source/Nature‘s Faces

Tyrosinkinasehemmer haben die Therapie der akuten lymphatischen Leukämie mit Philadelphia-Chromosom deutlich verbessert. Laut einer randomisierten Phase-3-Studie punktet Dasatinib dabei gegenüber seinem Vorgänger Imatinib bei ähnlichem Sicherheitsprofil.

Etwa 3–4 % aller Kinder und Jugendlichen mit akuter lymphatischer Leukämie (ALL) weisen in ihren Blasten ein Philadelphia-Chromosom (Ph+) auf. Diese Patienten hatten früher eine deutlich reduzierte Überlebenswahrscheinlichkeit. Sie wurden beinahe routinemäßig mit prophylaktischer Bestrahlung des Gehirns und mit einer allogenen Stammzelltransplantation behandelt.

Die Einführung des Tyrosinkinaseinhibitors Imatinib hat die ereignisfreie Fünf-Jahres-Überlebensrate zwar auf 57 % erhöht, aber nahezu alle Patienten erhielten dennoch eine Radiatio und ein erheblicher Teil auch eine Transplantation. In mehreren nicht-randomisierten klinischen Studien schien Dasatinib, ein Tyrosinkinaseinhibitor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige