Protonenpumpenhemmer bei COPD plus Reflux?

Autor: Dr. Judith Lorenz

Nicht selten kommt es bei COPD-Patienten auch zu einem Reflux, der sich negativ auf die Situation auswirkt. Nicht selten kommt es bei COPD-Patienten auch zu einem Reflux, der sich negativ auf die Situation auswirkt. © reineg – stock.adobe.com

Ein begleitender Reflux kann die Symptome von COPD-Patienten verschlechtern. Inwieweit lassen sich Exazerbationen durch eine medikamentöse Refluxtherapie vorbeugen?

Viele COPD-Patienten leiden zusätzlich an einer gastro­ösophagealen Refluxkrankheit (GERD). Der Reflux von Magensäure verschlechtert vermutlich die respiratorische Problematik, indem wiederholte pulmonale Mikroaspirationen Exazerbationen auslösen, erläutern Dr. Shino Kikuchi von der Universität Kyoto und Kollegen.

Da rezidivierende COPD-Krankheitsschübe nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen erheblich einschränken, sondern auch ihr Sterberisiko erhöhen, wollten die Wissenschaftler klären, wie effektiv Protonenpumpenhemmer vor respiratorischen Komplikationen schützen. Das Problem: Das Team konnte lediglich eine thematisch relevante Publikation identifizieren.

Im Rahmen dieser...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.