Anzeige
Anzeige

Rezidiv der pädiatrischen ALL: BiTE erhöht MRD-Negativität vor Stammzelltransplantation

Autor: Friederike Klein

Vor einer Transplantation sollte BiTE als Standard bei den kleinen Patienten eingesetzt werden. (Agenturfoto) Vor einer Transplantation sollte BiTE als Standard bei den kleinen Patienten eingesetzt werden. (Agenturfoto) © iStock/FatCamera

Für Kinder mit einem Rezidiv der akuten lymphatischen Leukämie kann die allogene Stammzelltransplantation eine Option sein. Die Prognose lässt sich dann bessern, wenn im Vorfeld der bispezifische T-Zell-Engager Blinatumomab in die Konsolidierung integriert wird.

Etwa 15 % der Kinder erleiden nach der Standardtherapie der akuten lymphatischen Leukämie (ALL) ein Rezidiv. Die allogene Stammzelltransplantation bietet ihnen die erneute Chance auf Heilung. Aber nur, wenn vorher eine MRD*-Negativität erreicht wird, erläuterte Professor Dr. Franco­ Locatelli, IRCCS Ospedale Pediatrico Bambino Gesù, Roma. Er berichtete, dass dies mit einem Zyklus des bispezifischen T-Zell-Engagers (BiTE) Blinatumomab in der Konsolidierungsphase der Vorbehandlung besser zu gelingen scheint als nur mit Chemotherapie.

Neun von zehn Patienten ohne Resterkrankung

In der von ihm vorgestellten Phase-3-Studie erhielten 108 pädiatrische Patienten mit ALL-Rezidiv zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige