STIKO-Empfehlungen bei Diabetes – Infektionsprävention in Zeiten von Corona

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Pneumokokken sind bei COVID-19 ein besonderes Risiko – auch und vor allem für Menschen mit Diabetes. Pneumokokken sind bei COVID-19 ein besonderes Risiko – auch und vor allem für Menschen mit Diabetes. © TuMeggy, Thaut Images – stock.adobe.com

Manch ein Impfschutz wird unter Hochdruck gesucht, manch zuverlässige Impfoption hingegen unzureichend genutzt – dabei sind Impfungen gerade bei Diabetes aufgrund erhöhter Infektionsrisiken angeraten. Doch welche Impfungen empfiehlt die STIKO und wie soll mit Pneumokokkenimpfungen in Zeiten von SARS-CoV-2 verfahren werden?

Menschen mit Diabetes haben eine erhöhte Infektanfälligkeit – darauf weisen infektionsepidemiologische Beobachtungsstudien hin. Dies betrifft insbesondere Atemwegs-, Harnwegs-, Haut- sowie Weichteilinfektionen nach Operationen oder Verletzungen, erinnerte Professor Dr. Fred Zepp, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsmedizin Mainz, und Mitglied der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI). Daher profitierten diese Patienten besonders, wenn sie sich an die Empfehlungen der STIKO halten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.